PRÄDIKATIVE ANALYSE VON ANTIBIOTIKARESISTENZEN ALS INNOVATIVES WERKZEUG FÜR DIE ANTIBIOTIKA-ENTWICKLUNG 

MOTIVATION

 

Die Entwicklung neuer Antibiotika wird seit je her begleitet von einem Resistenzaufbau der exponierten Bakterien. Die massenhafte Verabreichung von Antibiotika, der stark vermehrte Personentransport zwischen Kontinenten sowie der über Jahre dauernde Verzicht vieler Pharmafirmen, neue und neuartige Antibiotika zu entwickeln sind nur einige der Gründe dafür, dass antibiotika-resistente Keime sich in den letzten Jahren rapide ausbreiteten. Infektionskrankheiten sind deshalb bei vielen Menschen nicht mehr effizient behandelbar und enden oftmals tödlich.

Aufgrund der Tatsache, dass auch bei neu entwickelten Antibiotika bakterielle Resistenzen innert kurzer Zeit nach Beginn von deren Gebrauch entstehen, führte zur Entscheidung, gewisse neue Antibiotika vom Markt fernzuhalten und nur im äussersten Notfall einem Patienten zu verabreichen.

Unsere Idee, auf zukünftige Resistenzen gegenüber neuen Antibiotika zu reagieren besteht darin, mögliche zukünftige resistente Bakterien im Labor zu simulieren und zu analysieren. Damit würde Zeit gewonnen werden, auf die Resistenzen zu reagieren, bevor sie in der Bevölkerung auftauchen. 

Als Beispiel dazu werden wir eine Untergruppe von beta-Laktam Antibiotika, die Monobactame, untersuchen, die bisher nicht von einem bestimmten Resistenzmechanismus, den Metallo-beta-Lactamasen, der andere Untergruppen der beta-Laktame inaktiviert, betroffen ist und die deshalb sehr attraktiv für weitere Entwicklungen ist. 

Resultate, die in diesem Bereich erarbeitet werden, können direkt in die neue Entwicklung von Monobactam-Antibiotika einfliessen. Gleichzeitig dazu soll eine in vitroDiagnostik für Monobactame entwickelt werden, um den therapeutischen Effekt dieser Gruppe von Antibiotika zu erhöhen. 

Die Form, die Effizienz und die Effektivität der Kommunikation der Ergebnisse in die Scientific Community (Scholary Communication) und gleichzeitig für ein weiteres Publikum (Science Communication) soll an unserem Projekt beispielhaft entwickelt und durchgeführt werden.

Logo StiftungFHNW weiss.png

Stiftung FHNW Geschäftsstelle

c/o Fachhochschule Nordwestschweiz

Telefon +41 56 202 88 33

Bahnhofstrasse 6
CH-5210 Windisch

KONTAKT